CBD gegen Verspannungen - Die Wirkung der natürlichen Alternative

CBD gegen Verspannungen - Die Wirkung der natürlichen Alternative

In diesem Artikel erfährst du, wie CBD-Produkte gegen Verspannungen wirken.

Die Ursachen und Gründe für Verspannungen sind vielfältig – und die Schmerzen meist unangenehm. Oft reicht schon eine falsche Bewegung und es kracht oder zieht im Rücken, in den Schultern oder im Nacken.

In der Regeln sind die Ursachen ein Mix aus eben jenen Bewegungen, aber auch einer falschen Sitzhaltung, einer Überlastung der Muskulatur oder auch ungünstigen Sitz- und Schlafmöbel, die den Verspannungen den perfekten Nährboden bieten.

Die Gründe für Verspannungen liegen oft in auf physischer/mechanischer Ebene. Doch wenn man nicht aufpasst, werden Verspannungen schnell chronisch und können sich sogar zu Krankheiten ausbilden. Jeder Mensch, der schon einmal mit muskulären Problemen und Verspannungen zu kämpfen hatte, weiß, wie unangenehm das ist. Es wirkt einerseits auf das emotionale Wohlbefinden und andererseits sind bei starken Verspannungen und Schmerzen teilweise selbst einfachste Tätigkeiten im Alltag nicht mehr möglich.

Wer mit Verspannungen zu tun hat, ist in Deutschland nicht allein. 75 Prozent aller Menschen hatten schon mindestens einmal Rückenverspannungen, 25 Prozent leider sogar derzeit akut unter Verspannungen und Schmerzen im Rücken (1).

Jetzt Premium-CBD-Öl kaufen

Schonhaltungen verstärken das Problem

Es ist teilweise wie verhext: Betroffene Personen nehmen zur Umschiffung der Schmerzen oft eine Schonhaltung ein, welche jedoch die Verspannung noch verschlechtert und auf andere Körperregionen ausweiten kann. Werden Verspannungen ignoriert, kann dies langfristig zu Muskelverhärtungen (dem sogenannten "Muskelpanzer") führen. 

Die Behandlung ist dann meist aufwendiger, die Einschränkungen größer. Experten empfehlen daher, dass man umgehend auf Verspannungen reagieren sollte, wenn sie sich bemerkbar machen.

Und im Optimalfall kommt es durch Vorbeugung und Prophylaxe natürlich gar nicht erst zu Verspannungen. So bleiben einem viele Schmerzen und Einschränkungen erspart.

Natürliches Hilfsmittel

Als eine sehr gute und natürliche Art der Vorbeugung und Behandlung kann dabei Cannabidiol – kurz CBD – wirken. Der nicht psychoaktive Bestandteil der weiblichen Hanfpflanze interagiert mit den Rezeptoren im körpereigenen Endocannabinoid-System, was zu einer entzündungshemmenden und muskelentspannenden Wirkung führt (2).

Vor allem als Alternative zu klassischen Schmerzmitteln werden die positiven Eigenschaften der Cannabis-Pflanze inzwischen vielfach genutzt.

Die Anwendungsbreiche und Darreichungsformen sind dabei vielfältig. Kapseln, Cremes, Öle oder in unverarbeiteter Form als Pflanze sind nur einige Möglichkeiten CBD zu nutzen. Unabhängig der verwendeten Form wird sich die entspannende Wirkung von Cannabidiol auf Muskeln und Körper zu Nutzen gemacht. Es gibt sehr gute Gründe anzunehmen, dass CBD gegen Verspannungen sehr gut helfen kann.

CBD bei Verspannungen

Verspannungen und Stress - Der Zusammenhang

Wenn man es tiefer schaut, dann erkennt man schnell, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen der Zunahme von Stress auf der Arbeit sowie im Alltag und Verspannungserkrankungen.

Durch die Flut an Terminen und Informationen sowie den weiteren Herausforderungen der heutigen Zeit ist unser Geist quasi permanent im "Alarmzustand".

Wenn der Körper "im Stress" ist, dann werden wichtige Vitalfunktionen heruntergefahren, um alle Energie auf die Stresssituation auszurichten. Dazu gehört zum Beispiel auch die Atmung. Du kennst das vielleicht, dass du in besonders stressigen Situationen den Atem anhältst.

Einer der Hauptgründe für Verspannungen im Bereich der Schultern, des Nackens und im Rücken ist, dass der Atem durch Dauerstress fast schon permanent "flach" gehalten wird und dadurch sich die Muskeln im gesamten Rumpfbereich zusammenziehen.

Neue Forschungen gehen außerdem davon aus, dass das Stresshormon Cortisol eine Rolle bei der Entstehung von Verspannungen spielen kann. Grundlage dafür ist die sogenannte Faszienstruktur, also das Bindegewebe, das die einzelnen Muskeln miteinander verbindet und zusammenhält. Forscher fanden heraus, dass wenn man Cortisol auf isolierte Bindegewebsstrukturen träufelt, diese sich zusammenziehen.

Daher ist es essentiell wichtig, etwas gegen den Stress zu tun.

Möglichkeiten gegen Verspannungen anzugehen

Ein ganzheitlicher und gesunder Lebensstil kann helfen, Verspannungen zu reduzieren.

Wirksam sind beispielsweise:

  • Yoga
  • Pilates
  • Meditation (zum Beispiel bewusste Atemmeditationen, aber auch geführte Meditationen von Youtube oder mittels spezieller Apps)
  • Autogenes Training
  • Arbeit mit Faszienrollen etc.
  • Massagen
  • Sauna
  • Wärmflaschen

 

CBD Verspannungen

MIT CBD vorbeugen - und viel Leid verhindern

Eine weitere Möglichkeit Stress etwas gegen dien Stress zu tun und die vielen kleinen Entzündungen der Muskulatur, die durch Überlastungen hervortreten, abzubauen, ist CBD.

CBD ist eben nicht nur ein Mittel gegen Verspannungen, die bereits aufgetreten sind. Nein, es ist auch gut zur Vorbeugung geeignet und kann dazu führen, dass Verspannungen, Muskelkater und ähnliches gar nicht erst auftreten. Durch die regelmäßige Einnahme von CBD lassen sich nicht nur körperliche Beschwerden lindern und vorbeugen, auch seelischer Stress und Schlafstörungen lassen sich dadurch lösen.

Einer der großen Vorteile von CBD: Bisher wurden (abgesehen davon, dass sich in seltenen Fällen vielleicht das Hungegefühl kurzeitig leicht verändern kann) keine Nebenwirkungen festgestellt.

Viele Menschen packen ihre Verspannungen nicht mehr der Ursache, sondern gehen nur auf die Symptome – zum Beispiel durch klassische, konventionelle Schmerzmittel. Das Problem: Darin enthaltene Wirkstoffe wie Opioide oder Codein  haben ein immens hohes Abhängigkeitspotenzial und sollten deshalb nur in Maßen und vereinzelt eingesetzt werden. Gleiches gilt auch für Muskelrelaxanzen, die einmal deinen ganzen Körper entspannen (aber eben auch die Teile, wo eigentlich gar keine Verspannungen sind).

Auch Relaxanzen haben Nebenwirkungen. Je nach Zusammensetzung können Herzrhythmusstörungen, anaphylaktische Reaktionen oder auch neurologische Störungen aus der Einnahme resultieren.

In keiner einzigen der tausenden von durchgeführten Studie zum Thema CBD wurden derartige Nebenwirkungen oder Abhängigkeitspotenziale bei CBD nachgewiesen (jetzt hochwertiges CBD-Öl kaufen).

CBD gegen Verspannungen: Die Anwendungsmöglichkeit von CBD-Öl

Eine der beliebtesten Einnahmeformen ist CBD-Öl. Dieses lässt sich tropfenweise optimal dosieren und an die persönlichen Bedürfnisse anpassen. Es kann direkt oral aufgenommen oder Getränken und Speisen untergemischt werden. Am wirkungsvollsten ist es in Tropfen direkt unter die Zunge. Dort sollte es bis zu einer  Minute gelassen werden. Durch die Schleimhäute gelangt das CBD so in den Körper und kann seine wohltuende Wirkung entfalten. Das Öl wirkt zügig und die Effekte kann man normalerweise bereits innerhalb weniger Minuten spüren.

Für beste Ergebnisse wird im Allgemeinen eine Standard-Dosis von etwa 10-100 mg CBD pro Tag empfohlen. Das sind etwa 3×3 CBD Tropfen CBD-Öl. Die Verzehrempfehlung kann je nach persönlicher Erfahrung angepasst werden. Beobachte deinen Körper gut und schau dir an, wie er auf die Einnahme von CBD reagiert.

Eine gute Möglichkeit mit einem hochwertigen Produkt die Wirkung gegen Verspannungen für dich persönlich zu testen ist zum Beispiel das CBD-Öl von CBD+, das du in unserem Shop erwerben kannst:

Hier geht es zum Shop

 

 

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

 

(1): https://www.presseportal.de/pm/50313/3891956

(2): https://edoc.ub.uni-muenchen.de/9028/1/Nadig_Alexandra.pdf

 



Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen